Mit Eschscholzia californica zum Fähigkeitsausweis

Pamela Voggel präsentierte anlässlich von Kurs 7 Pflanzliche Sedativa ihre Zertifikatsarbeit mit dem Titel "Eschscholzia californica und der Einsatz bei anspannungsbedingten leichten bis mittelschweren Schlafstörungen –Therapiekontrolle in einer Hausarztpraxis“. Diese amerikanische Pflanze ist hierzulande bestenfalls als Zierpflanze bekannt, in der Therapie ist sie schlecht eingeführt. In Frankreich wird sie eher verwendet. Immerhin existiert eine HMPC-Monographie und ein bei Swissmedic zugelassenes Produkt (ohne Eintrag in die SL) - Pamela Voggel wollte für sich den möglichen Stellenwert der Pflanze ausloten und machte eine Therapiekontrolle. Die Ergebnisse bewegten sich im Bereich der Erwartungen, die in der Literatur beschrieben werden. Pamela Voggel zog folgende Bilanz: "Die Wirksamkeit des in der vorliegenden Arbeit verwendeten Fertigpräparats aus Eschscholzia californica herba cum flore pulvis ist mild, nicht hypnotisierend oder stark sedierend und das Präparat im Allgemeinen gut verträglich. Eschscholzia eignet sich aufgrund seiner milden Wirksamkeit weniger zur Akuttherapie bei stärkeren Beschwerden. Wie bereits in der Literatur beschrieben wirkt es allgemein harmonisierend und auf sanfte Weise die Schlafqualität verbessernd“. Pamela Voggel legte am gleichen Abend die Prüfung im Rahmen des Reglementes zur Erlangung des Fähigkeitsausweises Phytotherapie (SMGP) ab und ist seit 1. Februar 2017 nun Inhaberin dieses Weiterbilldungstitels. Sie belegte am 3. April 2014 den ersten Kurs und hat bewiesen, dass das Programm inklusive Abschlussarbeit innerhalb von weniger als drei Jahren bewältigt werden kann.  Herzliche Gratulation und vielen Dank für den tollen Einsatz. Die SMGP wünscht viel Erfolg mit Phytotherapie - Pamela setzt sie mit Erfolg bei verschiedensten Indikationen ein.