Jahrestreffen der SMGP-Phyto-Referenzapotheken in Bern

Die Phyto-ReferenzapothekerInnen in der Zähringer Apotheke Ballinari

Bei sommerlichen Temperaturen trafen sich die VertreterInnen von knapp der Hälfte der Phyto-Referenzapotheken zu ihrem jährlichen Treffen im Botanischen Garten in Bern. Der Botaniker Beat Fischer vom Verein Aquilegia hat uns auf eine Führung unter dem Motto "Mord-Gärtchen" mitgenommen. Hier ging es nicht nur um Giftpflanzen wie beispielsweise Taxus, Belladonna, Colchicum oder Ricinus, sondern auch um sog. fleischfressende Pflanzen, die mit einem raffinierten Mechanismus ihren Proteinbedarf decken. Mit beeindruckenden Geschichten und dank des kompetenten Wissens von Beat Fischer ging die einstündige Führung wie im Fluge vorbei.
In der anschliessenden Sitzung im Restaurant O'Bolles berichtet Karoline Fotinos-Graf zuerst kurz über das neue Lebensmittelgesetz, das eine Vielzahl von Arzneipflanzen neu als Lebensmittel erlaubt. Sehr ausführlich wurde darüber diskutiert, wie die Phyto-Referenzapotheken noch besser auf sich aufmerksam machen können, wie das Netzwerk vergrössert werden und wie man sich untereinander und nach aussen hin besser vernetzen kann. Ein wichtiges Thema stellten die Magistralrezepturen dar. So ist ein Kurs "Wie verschreibe ich Magistralrezpturen" und eine Zusammenstellung von gängigen sowie bewährten Magistralrezepturen geplant. Auch wurde über weitere Kursangebote diskutiert.
Anschliessend lud uns Silvio Ballinari in seine Apotheke (Zähringer Apotheke Ballinari) zu einem Apéro ein. Dabei durften wir hinter die Kulissen schauen und waren alle sehr beeindruckt von der Tablettiermaschine, dem Labor und dem grossen Lager an Arzneidrogen und Tinkturen.

Angeregte Diskussionen beim Apéro in der Zähringer Apotheke Ballinari

Beat Fischer zeigt botanische Details der Ricinusblüte