Herbstexkursion der SMGP
Donnerstag, 28. August 2003

Die Exkursion wird bei jeder Witterung durchgeführt

Exkursionsgebiet und Route
Nördlich von Einsiedeln liegt das Altbergried eingebettet in eine Geländemulde auf ca. 870 m. Ausgehend von Biberbrugg führt uns die Route zuerst der Alp entlang und dann am Waldrand zum Altberg hinauf. Dabei haben wir die Gelegenheit, eine grosse Zahl den meisten schon bekannte Bäume und Büsche zu repetieren. Von Westen her beginnen wir dann mit der Erkundigung des Altbergrieds: das Flachmoor geht allmählich über in ein Hochmoor, wo seit Alters her Torf gestochen wurde. Die alten Torfhäuschen und teilweise noch gut sichtbaren Torfstiche zeugen davon. Wir werden sicher den rundblättrigen Sonnentau finden. Mindestens 5 Ericaceen-Arten werden im August Beeren tragen. Auch wenn einige der Charakterpflanzen der Moore verblüht sind, gibt es genügend Gelegenheit, diese sehr spezielle Flora und zu studieren und die phytotherapeutische Anwendung vieler Arten zu diskutieren.
Auch eine absolute Rarität, Calla palustris, die Sumpfdrachenwurz, treffen wir an. Falls die Zeit reicht, werden wir in Richtung der mehr als 500-jährigenTüfelsbrugg über die Sihl schreiten und dabei eine Kümmel-Wiese durchqueren. Auf dem Rückweg kommen wir an einem Feld vorbei, wo die Feldlerche nistet.
Die Route bietet keine besonderen Schwierigkeiten.
Marschzeit je nach Lust der Teilnehmer 3-5 Std.
Treffpunkt: 09.35 h : Bahnhof Biberbrugg: es sind keine Dauerparkplätze vorhanden. Wer mit dem Auto anreisen muss, hat nachher Gelegenheit, das Auto gemeinsam umzuparkieren.
Anreise mit öV: - Zürich ab 8.38 Umsteigen in Wädenswil, Biberbrugg an 9.18
- St. Gallen ab 8.02, Biberbrugg an 9.21
- Luzern ab 8.44, Biberbrugg an 9.33
Rückreise: - Biberbrugg ab 16.36, Zürich an 17.22
- Biberbrugg ab 16.34, St.Gallen an 17.58
- Biberbrugg ab 16.24, Luzern an 17.13
Fahrplanangaben ohne Gewähr
Kosten: SMGP-Mitglieder: Fr. 80.--
Nicht-Mitglieder: Fr. 120.--
Ausrüstung: Wasserfeste Wanderschuhe (keine Gummistiefel) sind ein absolutes Muss! Bestimmungsliteratur, Lupe 8-10 fach, evtl. Feldstecher.
Mittagsverpflegung und je nach Wetter genügend Wasser, da kein Restaurant an der (heissen!) Strecke liegt. Sonnenschutz und –creme. Notizmaterial. Regenschutz auch bei Sonnenschein nicht vergessen!
Durchführung: med. pract. Peter Frey, Richterswil
Dr. med. , dipl. Natw. Peter Kälin, Speicher
Kontaktadresse: Dr. med. P. Kälin. Tel. 071 344 25 30, E-Mail
Natel am Tag der Exkursion: 079 634 44 07 (für Meldungen über verpasste Züge, etc.....)