Kurs 2 vom 6. Mai 2010
"Phytotherapie bei Erkrankungen des Magen-/Darmtraktes
"

Verantwortlich für Programm und Inhalt: Ausbildungskommission SMGP
Medizin: Prof. Dr. Reinhard Saller, Universität Zürich,
Peter Frey, med. pract., Richterswil,
Dr. med. Valerio Rosinus (Vertreter SGAM), Zürich
Pharmazie: Prof. Dr. sc. nat. Beat Meier, Wädenswil,
Dr. sc. nat. Beatrix Falch, Zürich
Kursleitung: Prof. Dr. sc. nat. Beat Meier, Wädenswil
Kursort: Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften Wädenswil, Campus Grüental, 8820 Wädenswil.
Lageplan auf www.zhaw.ch, weitere Infos nach erfolgter Anmeldung. Ein Bustransport vom Bahnhof Wädenswil zum Kursort wird bei Bedarf organisiert.

Lernziele, adaptiert nach „Richtlinien SMGP-Ausbildung in Phytotherapie“
Das Weiterbildungsprogramm SMGP in Phytotherapie zur Erlangung des Phytotherapie-Zertifikat SMGP in Phytotherapie hat zum Ziel, den Kursteilnehmern die Evidenz phytotherapeutischer Massnahmen auf der Basis moderner Daten (im Sinne von „Evidence Based Medicine“) aufzuzeigen. Es wird aber auch das Rationale traditioneller und/oder komplementärmedizinischer Aspekte in der Phytotherapie anhand von Erfahrungsberichten transparent gemacht. Darüber hinaus gilt es die Komplexität einer Arzneipflanze als Arzneimittel anhand ihrer Inhaltsstoffe, der Präparate-/Medikamentenherstellung und der pharmakologischen und/oder komplementärmedizinischen Interaktion mit dem Patienten zu erkennen.
In den einzelnen, indikationsbezogenen Modulen sollen Grundkenntnisse über die Botanik, Inhaltsstoffe und pharmakologische Wirkung von Arzneipflanzen und deren Anwendungsmöglichkeiten und -formen sowie Dosierung erworben werden, ebenso Kenntnisse über Anwendungseinschränkungen, Interaktionen und Nebenwirkungen. Pflanzliche Arzneimittel der jeweiligen Indikationsgebiete in der SL-Liste müssen nach dem Kurs bekannt sein (Liste).

Inhalte
Im Indikationsgebiet eingesetzte Arzneipflanzen und Zubereitungen, auch im Vergleich zu anderen Arzneimitteln und Verfahren. Triage im Bereich Magen-/Darm-Trakt im Bezug auf Einsatz pflanzlicher Arzneimittel. Laxantien und Nebenwirkungen: Einschätzung und Wertung der in der Literatur zu findenden Problematik. Fallbeispiele. Schwierige Therapiesituationen. Behandlung dyspeptischer Beschwerden sowie Durchfall mit Phytotherapie.

Zeit Thema ReferentIn
09.20-09.30 Begrüssung und Einführung Beat Meier

Themenblock 1: Magen, Leber, Galle
09.30-10.15 Magen, Leber, Galle und Phytotherapie – eine Übersicht Reinhard Saller
10.15-10.45 Beispiel einer Bitterstoffdroge: Gentiana lutea. Mit Experiment Beat Meier
10.45-11.15 Pause

Themenblock 2: Dyspeptische Beschwerden
11.15-11.45 Resultat einer Anwendungsbeobachtung: Wirksamkeit von Magentees bei dyspeptischen Beschwerden Felix Iten / R. Saller
11.45-12.15 Kombinationspräparate und Evidenz am Beispiel von Iberogast Jörg Melzer / Clienia Schlössli
12.30-13.30 Mittagspause. Mittagessen in der Mensa der ZHAW

Themenblock 3: Darm
13.30-14.15 Anthrachinonlaxantien: Wirksamkeit, Sicherheit, Therapieempfehlungen Beat Meier
14.15-15.00 Das Potential der Phytotherapie bei entzündlichen Darmerkrankungen
(Morbus Crohn, Colitis ulcerosa)
Rainer Stange
15.15-15.45 Pause

Themenblock 4: Diarrhoe
15.45-16.15 Opiumtinktur und Gerbstoffdrogen bei Durchfall Valerio Rosinus
16.15-16.45 Diarrhoe und Irritable Bowel Syndrom – Fallbeispiele aus der Praxis Peter Frey
16.45-17.00 Bilanz und Schlussdiskussion Beat Meier

Parallelprogramm Veterinärmedizin
13.30-15.15 Einsatz von Phytotherapeutika zur Behandlung von Durchfall-erkrankungen beim jungen Nutztier Michael Walkenhorst

Arzneipflanzen und Kräuter zur Unterstützung der Verdauung und des Stoffwechsels von Milchkühen Michael Walkenhorst

Einsatz von Phytotherapeutika zur Behandlung von Koprostasen beim Kleintier und Pferd Maya Bräm

Referenten/Referentinnen
Bräm Maya, Dr. med. vet, Dipl Verhaltensmedizin STVV, Basel
Frey Peter, med. pract., Richterswil
Iten Felix, Institut für Naturheilkunde, Universität Zürich
Meier Beat, Prof. Dr. sc nat, Hochschule Wädenswil
Meier Remy, PD Dr. med., Kantonsspital, Liestal
Melzer Jörg, Dr.med. Institut für Naturheilkunde, Universität Zürich und
Schlössli Clienia, Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Oetwil am See
Rosinus Valerio, Dr. med. Hausarzt, Zürich
Saller Reinhard, Prof. Dr. med., Institut für Naturheilkunde, Universität Zürich
Walkenhorst Michael, Dr. med. vet., Forschungsinstitut für biologischen Landbau, Frick

Sponsoren
Zeller Medical AG, Romanshorn. www.zellerag.ch
Permamed AG, (Anfrage läuft)
Sidroga AG (Anfrage läuft)

Credits
FPH (ID-Nr.: 1-20-2-10-P46 ) anrechenbar: 46 Kreditpunkte.
SGIM und SGAM: Im Rahmen der frei wählbaren Fortbildung anerkannt.
GST: 2 Bildungspunkte
ATF: 6 StundenAndere Gesellschaften gemäss deren Richtlinien.

Sektretariat/Administration
Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften, Life Sciences und Facility Management,
Frau Irène Tinguely, Postfach, 8820 Wädenswil
kurse-smgp.lsfm@zhaw.ch/ Telefon 044 789 99 80  / Fax 044 789 99 50

Anmeldung vorzugsweise über www.smgp.ch oder per E-Mail/schriftlich an obige Adresse unter Angabe von Namen, vollständiger Adresse, Status Mitgliedschaft, Beruf sowie Telefon / E-Mail

Gebühren
Mitglieder SFr. 250.--; Studierende der Pharmazie und Medizin SFr. 60.--; Nichtmitglieder SFr. 400.--. Mediziner und Pharmazeuten, die erstmals an einem Kurs teilnehmen und noch nicht Mitglied der SMGP sind, zahlen die Gebühr für Mitglieder (Einsteigerbonus).
Die Anmeldung wird mit der Einzahlung der Gebühr gültig. Bei Rückzügen wird eine Administrativgebühr von SFr. 50.-- erhoben. Bei schriftlicher oder telefonischer Abmeldung weniger als zwei Wochen vor dem Kurs erfolgt eine Rückerstattung von 50%.
Bei Abmeldungen weniger als fünf Tage vor Kursbeginn erfolgt keine Rückerstattung. Ohne Absage erfolgt keine Rückerstattung. In beiden Fällen wird eine Kursdokumentation nachgeliefert. Bei gewichtigen Gründen kann die Gebühr auf einen anderen Kurs überschrieben werden.

Der Kurs wird durchgeführt von der SMGP in Zusammenarbeit mit der Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften Wädenswil www.zhaw.ch / www.phytopharmazie.ch und der Universität Zürich, Institut für Naturheilkunde www.naturheilkunde.usz.ch