Dr. Saira-Christine Renteria

Spezialärztin in Gynäkologie und Geburtshilfe und zur Zeit als Médecin associé im Département für Gynäkologie und Geburtshilfe DGO des Centre Hospitalier Universitaire Vaudois CHUV in Lausanne tätig. Ihr Verantwortungsbereich umfasst die Bereiche gynäkologische Psychosomatik und Schwangerschaftskonfliktberatung als auch die Kinder- und Jugendgynäkologie.

Sie hat nach der Ausbildung zur Primarschullehrerin ihr Medizinstudium in Zürich 1983 absolviert und in der Folge mit einer Arbeit zum Thema «Beitrag der Ultraschalldiagnostik zur Abklärung unklarer Adnexbefunde» an der Universität Lausanne 1991 doktoriert.
Das Interesse für das ganze Spektrum der Gynäkologie von Alpha (Kindergynäkologie) bis Omega (Menopause) entwickelte sich schon sehr früh. Die Weiterbildung in der Kindergynäkologie führte sie nach Prag und Florenz. In Paris und Lausanne bildete sie sich theoretisch und praktisch im Bereiche der Psychosomatik, sowie in Genf im Bereich der Sexologie weiter.
Während zahlreichen Jahren hat sie Frauen im Rahmen einer speziellen multidisziplinären Menopausesprechstunde betreut. Im Rahmen dieser Tätigkeit hat sie einerseits ebenfalls an zahlreichenden Fortbildungsveranstaltung für Aerzte teilgenommen und anderseits regelmässig Informationsgruppen für interessierte Frauen geleitet, sowie Ausbildungskurse für Praxisassistentinnen durchgeführt. Ausserdem ist sie seit zehn Jahren für die Kinder- und Adoleszentengynäkologie im DGO zuständig. Auf nationaler Ebene setzt sie sich als amtierende Präsidentin der Schweizer Arbeitsgruppe für Kinder- und Jugendgynäkologie für dieses relativ junge Gebiet ein und ist zur Zeit ebenfalls Vorstandsmitglied der schweizerischen Menopausegesellschaft.

Im Jahr 2001 führten Prof. Bitzer in der deutsprachige Schweiz und Dr. Renteria in der französischsprachigen Schweiz eine Fragebogenuntersuchung zum Thema prämenstruelles Syndrom durch.