EPHEDRA-VERBOT IN DEN USA:
HANDHABUNG VON EPHEDRA IN EUROPA SCHON IMMER ANDERS GEREGELT!:


Die Food and Drug Administration (FDA) der USA, die für die Registrierung von Arzneimitteln und die Kontrolle der Lebensmittel zuständige Behörde, hat angekündigt, nächstens den Verkauf aller Produkte zu verbieten, die Ephedrin-Alkaloide enthalten. Betroffen sind somit alle Präparate, die Teile der Pflanze Ephedra sinica (insbesondere Meerträubelkraut und daraus hergestellte Extrakte) enthalten. Als Begründung gibt die FDA gesundheitliche Gefahren an, die durch die unkontrollierte Einnahme von ephedrinhaltigen Präparaten entstehen können. Namentlich werden Herzinfarkt und Gehirnschlag genannt. In den USA bieten verschiedene Firmen, auch im Internet, Ephedra-haltige Präparate als „Dietary Supplement“ ,also als Nahrungsergänzunsmittel, an und preisen deren antriebssteigernde und appetithemmende Wirkung.

Für die Schweiz und andere europäische Länder hat diese Entscheidung der FDA keinerlei Konsequenzen, weil hier der Arzneipflanzenmarkt völlig anders geregelt ist, und Ephedra-haltige Präparate beziehungsweise Ephedrin schon immer der Rezeptpflicht unterstellt waren. In den USA gibt es praktisch keine als Arzneipräparate registrierte Phytotherapeutika (Arzneipräparate auf pflanzlicher Basis). Diese werden als „Dietary Supplements“ gehandelt, sind also weitgehend der Kontrolle entzogen, die bei Arzneimitteln angewendet wird. Die FDA verbietet im vorliegenden Fall zum ersten Mal ein solches „Dietary Supplement“. In der Schweiz und den meisten andern europäischen Ländern müssen Phytotherapeutika, für die eine therapeutische Wirksamkeit bekannt ist, bei der zuständigen Behörde als Arzneimittel registriert werden (In der Schweiz bei der Swissmedic in Bern). Dadurch werden, wie bei allen Arzneimitteln Qualität, Wirksamkeit und Unbedenklichkeit garantiert. Die SMGP unterstreicht, dass dieses europäische System der Handhabung von Phytotherapeutika im Sinne der Arzneimittelsicherheit dem amerikanischen vorzuziehen ist und, auch im Zeitalter der Globalisierung, unbedingt beibehalten werden sollte.

Hauptinhaltstoff von Meerträubel ist Ephedrin, das die Bronchialmuskulatur erschlafft und allgemein-stimulierende Eigenschaften hat. Deshalb verschrieben Ärzte früher gelegentlich Ephedra-haltige Zubereitungen gegen Asthma oder zur generellen Stimulation (Ephedrin gilt als Doping und ist in den entsprechenden Listen aufgeführt). Heute gilt Ephedra sinica in Europa auch bei phytotherapeutisch orientierten medizinischen Fachleuten von speziell begründeten Fällen abgesehen als obsolet (medizinisch ungeeignet), weil es für die Behandlung entsprechender Beschwerden moderne, zum Teil von Ephedrin abgeleitete Arzneimittel gibt, deren Nutzen- Risiko-Verhältnis wesentlich besser ist als das von Ephedra sinica.

2816 Zeichen, inkl. Leerschläge
SMGP 6.1.2004
Weitere Informationen: SMGP-Medienstelle
Weitere Links:
www.swissmedic.ch/de/medien/overall.asp?theme=0.00090.00002.00001-&theme_id=813&news_id=2029&page=7
www.fda.gov/oc/initiatives/ephedra/december2003/