Die Arzneipflanze Traubensilberkerze (Cimicifuga racemosa) ist eine gute und sichere Alternative zur Hormonersatz-Therapie im Klimakterium

Die Traubensilberkerze wird seit einigen Jahren von vielen Frauen als natürliche Alternative zur Hormonersatz-Therapie (Hormone Replacement Therapy: HRT) im Klimakterium eingesetzt. Bei Brustkrebs ist die HRT kontraindiziert, weil bei Studien mit isolierten Brustkrebszellen deren Proliferation (Wachstum) durch das Einwirken von östrogenen Hormonen gefördert wird. Da bisher keine entsprechenden Untersuchungen vorlagen, wurden von den Behörden auch Cimicifuga-Präparate bei Brustkrebspatientinnen als kontraindiziert erklärt. Die Patienteninformationen enthielten deshalb entsprechende Warnhinweise.
Ein internationales Forscherteam, darunter 2 Personen vom Universitätsspital Zürich, untersuchte nun in einem biologischen Experiment die Interaktion zwischen Cimicifuga racemosa und Brustkrebszellen. Vor kurzem veröffentlichte das Forscherteam seine Studie, aus der hervorgeht, dass Extrakte von Cimicifuga racemosa (Traubensilberkerze) eine hemmende Wirkung auf das Wachstum von Brustkrebszellen haben und auch deren natürlichen Tod (Apoptose) fördern (1). Dieses Ergebnis wurde gleichzeitig von einer amerikanischen Forschergruppe bestätigt (2). Auch an den „Davoser Tagen“, einem wichtigen Ärztekongress, der vor kurzem stattgefunden hat, bestätigte der Pharmakologe H. Jarry, der sich seit Jahren mit der Erforschung von Cimicifuga racemosae beschäftigt, dass Extrakte aus Wurzeln dieser amerikanischen Pflanze die bei der hormonellen Therapie beobachteten Nebenwirkungen nicht auslösen.

Die Schweizerische Medizinische Gesellschaft für Phytotherapie (SMGP) möchte auf diesen höchst bemerkenswerten Erfolg in der Erforschung von Arzneipflanzen hinweisen und stellt fest, dass Traubensilberkerzen-Präparate eine gute und sichere Alternative zur HRT darstellen. Dies darf umso mehr gesagt werden, als beide Studien die Möglichkeit zum therapeutischen Einsatz von Cimicifuga-Extrakten zur Hemmung des Wachstums von Brustkrebszellen in Erwägung ziehen, Dazu bedarf es jedoch noch klinischer Studien.

(1) K. Hostanska, T. Nisslein, J. Freudenstein, J. Reichlin, and R. Saller: Cimicifuga racemosa extract hinhibits proliferation of estrogen receptor-positive and negative human breast carcinoma cell lines by induction of apoptosis, Breast Cancer Research and Treatment 2004; 84: 151 -160.

(2) L.S. Einbond et al.: Growth inhibitory activity of extracts and purified components of black cohos on humen breast cancer cells, Breast Cancer Research and Treat-ment 2004; 83: 221-231.

SMGP, 03. 04. 2004
Total 2614 Zeichen, inkl. Leerschläge
W
eitere Informationen: SMGP-Medienstelle
Nähere Auskunft: Prof. Dr. med. Reihard Saller, Departement Innere Medizin, Abteilung Naturheilkunde, Universitätsspital Zürich: E-Mail
Weiterführende Internet-Adressen:
www.kluweronline.com/issn/0167-6806/contents: Abstracts der beiden Publikationen
www.swissmedic.ch: Schweizerische Zulassungsbehörde
Schweizer Cimicifuga-Präparate, die von den Krankenkassen in der Grundversicherung übernommen werden:
Cimifemin® Zeller Medical AG
Climavita® Permamed AG
Maxifem® eco natura, Ecosol AG