Die Wirksamkeit von Johanniskraut (Hypericum) bestätigt

Der Wirksamkeitsnachweis auch pflanzlicher Therapien wird in der aktuellen Diskussion um die Abstimmung „Zukunft mit Komplementärmedizin“ immer wieder in Frage gestellt. Eine kürzlich publizierte Studie belegt einmal mehr das Gegenteil und bestätigte die Wirksamkeit von Johanniskraut-Präparaten zur Behandlung von milden und moderaten Depressionen. Sie wurde vom Zentrum für Komplementärmedizin der Technischen Universität München in Zusammenarbeit mit der Abteilung für Psychiatrie und Psychotherapie des Universitätsspitals Freiburg im Breisgau durchgeführt und in der Cochrane Library veröffentlicht. Die Cochrane Library ist eine Datenbank Evidenz-basierter medizinischer Behandlungen. Die Resultate zeigten, dass die geprüften Johanniskraut-Präparate bei Patienten mit so genannten Major Depressions, also immer wiederkehrende Phasen mit depressiven Zuständen,
a) Scheinpräparaten (Plazebo) überlegen sind
b) Ähnlich wirksam sind wie schulmedizinische Standard-Präparate gegen
Depressionen
c) Weniger Nebenwirkungen aufweisen als diese Standard-Präparate.

Die Studie wurde unter der Leitung von Dr. med. Klaus Linde, einem renommierten Epidemiologen und Fachmann für Naturheilkunde der TU München, durchgeführt. Damit wurde immer wieder auftauchenden Meldungen über Untersuchungen entgegengewirkt, die die Wirksamkeit von Johanniskraut-Präparaten bei Depressionen in Frage stellen. Solche Untersuchungen stammen oft aus den USA, weisen aber meistens erhebliche methodische Mängel auf.

Die Studie der TU München ist eine so genannte Meta-Analyse, bei der bisher erschienene Studien miteinander verglichen und ausgewertet werden. So wurden insgesamt 29 Studien mit total 5489 Patienten überprüft. 18 Studien wurden im Verglecih mit Placebo durchgeführt, 17 Studien mit anerkannten, synthetischen Standardpräparaten. Die Vergleichbarkeit mit den Standardpräparaten erwies sich in den Studien als sehr reprodzierbar.

Bei den in die Meta-Analyse eingeschlossenen Studien schnitten solche aus deutschsprachigen Ländern besser ab, als solche aus andern Ländern. Die Verfasser der Meta-Analyse weisen darauf hin, dass in den deutschsprachigen Ländern die Behandlung von Depressionen mit Johanniskraut eine lange Tradition hat und viele Ärzte damit grosse Erfahrung aufweisen.

SMGP, 15.12.2008
2322 Zeichen inkl. Leerschläge
Weitere Informationen: SMGP Medienstelle oder www.smgp.ch
Mehr informationen über die Studie unter: Link