25. Schweizerische Jahrestagung für Phytotherapie, Baden, 25.11.2010:
Phytotherapie - Zukunft braucht Vergangenheit


Am 25. 11.2010 fand im Kongresszentrum TRAFO in Baden die 25. Schweizerische Tagung für Phytotherapie statt. Für diese Jubiläumsveranstaltung suchten die Veranstalter, die Schweizerische Medizinische Gesellschaft für Phytotherapie (SMGP) und die Zürcher Hochschule für angewandte Wissenschaften (ZHAW), ein spezielles Thema aus: Der Blick zurück soll helfen, die Zukunft der Phytotherapie auszuloten. Einerseits in der Forschung, deren Produktivität infolge mangelnder Finanzen nachzulassen droht, andererseits in der Praxis, wo die Phytotherapie für den Grundversorger eine Chance bietet, dem Patienten mit einer kostengünstigen Therapieoption über die Wissenschaft, aber auch die emotionale Ebene eine Begleitung zu bieten. Immer geht es auch um den Erhalt der Phytotherapie als Bestandteil einer modernen Medizin.
Die zahlreich erschienenen Teilnehmenden hörten eine Reihe von spannenden Referaten, die diesem Thema gewidmet waren. Dr. Herbert Schwabl, Schweizerischer Verband für komplementärmedizinische Heilmittel, SVKH, und Padma AG steckte mit seinem Eröffnungsreferat "Ist das Erfahrungswissen zu pflanzlichen Vielstoffgemischen fit für die Zukunft" den Rahmen der Tagung ab. Weitere Referate, wie "Phytotherapie in der Psychiatrie - gestern, heute, morgen", "die Geschichte und Zukunft der Phytotherapie in der Tierheilkunde" oder Phytotherapie in der Grundversorgung" folgten. Abgeschlossen wurde der wissenschaftliche Teil der Tagung mit einer Podiumsdiskussion "Phytotherapie - ein Challenge in der Grundversorgung?", an der sich verschiedene Grundversorger und Grundversorgerinnen beteiligten. Beendet wurde die 25. Schweizerische Jahrestagung für Phytotherapie mit einem Festakt, an dem Studentinnen der Musikhochschule Luzern sehr alte und sehr moderne Weisen vorspielten.

SMGP. 26.11.2010
1902 Zeichen inkl. Leerschläge
Weitere Auskünfte: SMGP Medienstelle oder www.smgp.ch