Termine im September

„Ob das Wetter uns einen schönen Spätsommer beschert bleibt zwar unsicher, sicher kündigt sich allerdings aus veterinärphytotherapeutischer Sicht ein heisser September an:

Am 9. und 10. September treffen sich Veterinärphytotherapeuten aus aller Welt in Antalya zum
HERBAN Congress.

Weiter geht es am 15. September mit dem SMGP-Kurs 6 in Wädenswil zum Thema Gynäkologie mit dem tiermedizinischen Schwerpunkt zu phytotherapeutischen Behandlungsmöglichkeiten im Bereich der Rindergynäkologie.

Gleich am Tag darauf, am 16. September, wird an der diesjährigen Vets2011 in Davos ein ganzer Tag Phytotherapie angeboten. Im Mittelpunkt dieses Tages steht ein Strauss klassischer „Einstiegsdrogen“ für die Veterinärmedizin, also Arzneipflanzen, dies sich seit geraumer Zeit veterinärmedizinisch bewährt haben und in besonderer Weise dazu geeignet sind das therapeutische Spektrum einer Praxis phytotherapeutisch zu erweitern. Darüber hinaus wird ein weiterer Programmteil toxikologische sowie arznei- und futtermittelrechtliche Aspekte der Veterinärphytotherapie in der Schweiz beleuchten.

Zum Abschluss treffen sich dann vom 23. bis zum 25. September unter dem Motto „Austherapiert, therapieresistent – mit Phytotherapie Grenzen überschreiten“ Teilnehmer aus mindestens 3 Nationen auf der Burg Lichtenberg in der Pfalz (mehr auf SMGPvet-Seite "
Kongresse und Tagungen für TierärztInnen"). Ein Thema wird die große Bedeutung der Phytotherapie zur Unterstützung des Immunsystems von Tieren sein. Ausserdem wird ein Brückenschlag zwischen westlicher und fernöstlicher Phytotherapie gewagt. Im Rahmen eines Workshops sollen Strategien entwickelt werden um die Phytotherapie einerseits zurück in die universitäre Forschung und Lehre zu bringen und andererseits wieder im üblichen Heilmittelrepertoire der tierärztlichen Praxis zu verankern. Aus diesem Workshop wird ein Positionspapier hervorgehen, dass im Anschluss an die Tagung in der einschlägigen tiermedizinischen Fachpresse in Deutschland, Österreich und der Schweiz veröffentlicht werden soll.

Michael Walkenhorst