Kurs 9 Phytotherapie in der Dermatologie

Zum zweiten Mal wurde am 15. März der Veterinärteil des SMGP-Kurses im neuen erweiterten Modus durchgeführt. Neben dem allgemeinen Hauptprogramm konnten 12 tiermedizinisch interessierte Teilnehmer und Teilnehmerinnen am insgesamt 2.5-stündigen veterinärmedizinischen Parallelprogramm teilnehmen. Drei Referenten hielten insgesamt 4 Vorträge. In Stellvertretung von Christian Mayer stellte Michael Walkenhorst 4 Arzneipflanzen (Zaubernuss, Ringelblume, Eiche und Salbei) hinsichtlich ihrer Systematik und Inhaltsstoffe vor. Es schloss sich ein Vortrag desselben Referenten an, mit der allgemeinen Thematik verschiedener Wundheilungsstadien und deren phytotherapeutischer Behandlungsoptionen. Abschliessend wurde mit einem Fallbeispiel Salbei zur Behandlung der Rinderflechte vorgestellt. Mit Cäcilia Brendieck-Worm konnte für den Kurs eine veterinärphytotherapeutisch sehr erfahrene Praktikerin aus Deutschland gewonnen werden. Anhand zahlreicher Fallbeispiele zu Hund, Katze und Pferd widmete sie ihren Vortrag insbesondere infizierten Wunden. Bei der Vorstellung der mit den Bildern verbundenen olfaktorischen Komponente dieser Fälle war es angenehm über den desodorierenden Nebeneffekt von Wundspülungen auf Basis von Kamillenauszügen zu erfahren. Daneben berichtete Sie über Calendula und Johanniskraut, die neben einigen in Deutschland erhältlichen Handelspräparaten therapeutisch eingesetzt werden. Der zweite Schwerpunkt des Referates von Cäcilia Brendieck-Worm waren Hauterkrankungen komplexer Genese, bei denen die Haut nur sekundär " quasi als Symptom " betroffen war. Hierbei gilt es zum Teil vorderhand innere Organe, wie die Leber, zu behandeln, wobei therapeutische Optionen ( um zum Beispiel den Teufelskreis rund um einen chronischen Juckreiz zu durchbrechen) bishin zu Sedativa wie Hopfen, Melisse oder Baldrian reichen. Abgerundet wurde der Nachmittag durch das Referat von Maya Bräm Dubé, die, ebenfalls anhand von Fallbeispielen aus der eigenen Praxis, Therapien hautassoziierter Erkrankungen unter anderem mit Eisenkraut, Brennessel und Indischem Wassernabel vorstellte.

Michael Walkenhorst