Erstmals GST-Bildungspunkt für Fortgeschrittenentreffen der Veterinärphytotherapeuten

Zum dritten Mal traf sich am 16. April eine engagierte Gruppe von Tierärztinnen und Tierärzten zu einem Fortgeschrittenentreffen „Erfahrungsaustausch Veterinärphytotherapie“ am FiBL in Frick.
Die Veranstaltung startete mit dem Vortrag von Marianne Oswald und dem Thema: „Phytotherapeutische Grundausstattung in der schulmedizinischen Praxis – Tipps und Tricks bewährt und sinnvoll“. Es handelte sich dabei quasi um einen Probevortrag für die Schweizerischen Tierärztetage (STT) in Basel (6.-9. Mai.).
Sowohl beim Erfahrungsaustausch, als auch bei den Tierärztetagen fand die Zusammenstellung von Marianne Oswald grossen Anklang.
Die klassischen Heilpflanzen Weissdorn, Mariendistel, Goldrute, Ginkgo und Teufelskralle wurden vorgestellt, direkt, ganz praktisch als Therapieoption für häufige veterinärmedizinische Diagnosen.
Des Weiteren wurden Fälle aus der Praxis und deren Therapieverlauf unter Anwendung von Phytotherapeutika vorgestellt und diskutiert.
Um die sinnliche Erfahrung vom Löwenzahn ging es in der Pause, in der die zur traditionellen Frühjahrskur gehörende Pflanze kleingeschnitten auf Butterbroten verkostet wurde. Erstaunt waren die Teilnehmer über den in dieser Anwendung doch recht milden Geschmack der Pflanze.
Immer wieder wird im Erfahrungsaustausch dazu aufgerufen mit der Datenerfassungsplattform „Herbie-vet“ zu arbeiten nicht zuletzt auch um für die Teilnehmer die Falldokumentationen zu erleichtern.
Zum Abschluss wurde die „Organotrope Homöopathie – Berührungsfläche mit der Phytotherapie“ angesprochen, bei der man unter anderem auch Heilpflanzen in Urtinktur oder sehr niedrigen Potenz in bewährten Indikationen anwenden kann.
Eine sehr schöne Verbindung für Homöopathen mit der ein guter Einstieg in die Phytotherapie gegeben werden kann.
Last but not least wurde diese Veranstaltung erfreulicherweise erstmals mit einem GST-Bildungspunkt anerkannt. Der nächste, „4. Erfahrungsaustausch Veterinärphytotherapie“ findet am 15. Oktober 2015 (14:00 – 17:30 Uhr) wieder am FiBL in Frick statt.
Das Programm dreht sich hauptsächlich um die Vorstellung und Besprechung von Praxisfällen. Jeder Teilnehmer ist eingeladen Patienten vorzustellen, die entweder phytotherapeutisch behandelt werden oder wurden, oder aber eine Therapie mit Heilpflanzen geplant sind. Hierfür kann man direkt vor Ort gemeinsam Ideen und Impulse diskutieren und gegebenenfalls einen phytotherapeutischen Behandlungsplan erstellen.

Wir sehen uns in Frick!
Ulrike Biegel, Michael Walkenhorst