Bericht zum Kurs 7 „Pflanzliche Sedativa und der Einfluss von Arzneipflanzen auf die Psyche“


Das Kursprogramm startete mit einer, gerade in den Wintermonaten sehr brisanten Fragestellung ins neue Jahr 2017: Wie können Arzneipflanzen die Psyche beeinflussen und welche Sedativa sind geeignet für den Einsatz in der Human- und Veterinärpraxis?

Nachdem Dr. med. Peter Mai einen ausführlichen Einstiegsvortrag über Schlaf- und Angststörungen sowie Stimmungsschwankungen inklusive der Therapie dieser mit Arzneipflanzen wie Johanneskraut oder Passionsblume hielt, führte Pharmakologe Christian Mayer in die Pharmakognosie der am häufigsten verwendeten sedativen Arzneipflanzen in der Tierarztpraxis ein. Er erläuterte auch die vielfältigen Einsatzmöglichkeiten der Aromatherapie bei Haustieren (zum Beispiel das Zerstäuben von Lavendelöl im Rinderstall vor stressigen Situationen) und erklärte ausführlich und verständlich die Wirkmechanismen von Hopfen, Baldrian und Passionsblume.

Tierärztin und Verhaltenstherapeutin Dr. Maya Bräm brachte zu ihrem unterhaltsamen Vortrag viele Fallbeispiele und Videos aus ihrer Verhaltenssprechstunde mit und zeigte ganzheitliche Wege der Therapie von Verhaltensstörungen auf, zu denen nicht nur die Verabreichung von sedativ wirkenden Arzneipflanzen oder chemisch synthetischen Stoffen gehört, sondern auch die Änderung der Umwelt sowie eine Verhaltenstherapie.

Den Abschluss des veterinärmedizinischen Parallelprogramms bildete der Vortrag von Tierärztin Monika Roggo, die sich auf Traditionell Chinesische Medizin spezialisiert hat und demnach mit einer zunächst fremd wirkenden Herangehensweise durchaus schlüssig über die erfolgreiche Anwendung verschiedener auf die Psyche wirkender Arzneipflanzen referierte.

Mit einer rekordverdächtigen Teilnehmerzahl von 30 Tierärztinnen und Tierärzten blicken wir sehr zufrieden auf diesen äusserst lehrreichen Kurstag zurück und wünschen allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern, dass sie trotz noch einiger uns bevorstehender dunkler Wintertage mit viel Freude und Mut die Arzneipflanzen in ihre tägliche Praxis integrieren.

Dr. med. vet. Hannah Ayrle