Urolithiasis, Katzenschnupfen und Zwischenzehenfurunkel phytotherapeutisch behandeln?

Am Nachmittag des 12. Oktobers trafen sich 8 interessierte Tierärztinnen und Tierärzte am Forschungsinstitut für Biologischen Landbau um sich Fälle aus der Klein- und Grosstierpraxis, die komplementär oder allein phytotherapeutisch behandelt wurden gegenseitig vorzustellen und zu diskutieren.

Eingangs stellte Dr. Jessica von Hof das breite Sortiment phytotherapeutischer Produkte der UFAmed vor und stattete alle Teilnehmer mit einem grosszügigen Starterpaket von der Firma Saluvet für die Praxis aus. Mehrere Tierärztinnen stellten Fälle aus ihrer täglichen Praxis vor und erläuterten welche Arzneipflanzen sie wie am häufigsten einsetzen. Ein kleiner Exkurs zur Frage ob Efeu zur Hustenlinderung und Schleimlösung bei Hunden nun giftig oder verträglich ist, rundete den Nachmittag ab.

Zum Schluss wurden in Gruppenarbeit Therapieansätze für typische Fallbeispiele aus der Praxis (Durchfall beim Kalb, verletztes Gelenk beim Pferd, Hot Spot beim Hund) erarbeitet, der Gruppe vorgestellt und diskutiert. Ein Schwerpunkt wurde dabei auf den Aspekt gelegt, was ich von meiner pflanzlichen Behandlung erwarte und wo die Grenzen dieser liegen – immer mit Blick auf Tierwohl und Tierschutz.

Der nächste „Erfahrungsaustausch Veterinärphytotherapie“ wird im Frühjahr stattfinden – der Termin wird rechtzeitig auf der Homepage bekannt gegeben. Schon jetzt möchten wir Tierärztinnen und Tierärzte in der Praxis motivieren, ein paar Fallberichte zu dokumentieren damit sie sie beim nächsten Austausch mit Kolleginnen und Kollegen teilen können.

Dr. med. vet. Hannah Ayrle, FiBL