Fähigkeitsprogramm Veterinärmedizin 2015 Sammelanmeldung SMGP-vet (pdf)

Link zu Fähigkeitsprogramm Phytotherapie SMGP 2015
Datum / Ort Kurs / Thema / Inhalte
Kurs 9 Phytotherapie in der Dermatologie
Donnerstag
22.01.2015
Wädenswil
Es gibt viele Arzneipflanzen, die bei Hauterkrankungen ein hohes Potential haben. Dieaktuelle Forschung beschäftigt sich wieder vermehrt mit der Anwendung von Pflanzen und Naturstoffen in der Dermatologie. Die Angst vor Allergien ist meist unbegründet.
Für VeterinärmedizinerInnen: Auch in der Veterinärphytotherapie spielen Arzneipflanzen in der Behandlung von Hauterkrankungen eine grosse Rolle. Ringelblume, Zaubernuss und Salbei sind drei typische und bewährte Vertreter aus dem therapeutischen „Blumenstrauss“ für diesen Indikationsbereich. Quer durch alle Tierarten sind neben der Wundbehandlung auch infektiöse und degenerative Hauterkrankungen häufige Anwendungsgebiete für die Phytotherapie.
26. Hauptversammlung
Donnerstag
19.03.2015
Aarau
Wir verbinden die Hauptversammlung traditionsgemäss mit einem Thema. Diesmal besuchen wir eine Ausstellung im bekannten Naturama: „Auen – Die wilden Seiten des Aargaus – 20 Jahre Auenschutzpark“. Unsere Exkursionen führen uns immer wieder an verschiedenste Gewässer und deshalb erscheint uns diese Ausstellung besonders interessant, tragen doch die Renaturierungen dazu bei, dass wir eine reichhaltige Flora mit Arzneipflanzen auch in Zukunft im Freien antreffen können. Weil die Ausstellung wenige Tage nach dem ausgewählten Termin schliesst findet die Hauptversammlung etwas früher als sonst statt. Anmeldung für Rahmenprogramm notwendig.
Kurs 10 Phytotherapie im komplementärmedizinischen Umfeld
Donnerstag
26.03.2015
Wädenswil
Pflanzen werden nicht nur in der Phytotherapie eingesetzt; sie sind auch wichtiger Bestandteil in der anthroposophischen und traditionellen chinesischen Medizin. Die Mistel und ihre Zubereitungen werden eingehend betrachtet. Daneben werden ganzheitliche Konzepte präsentiert, die etwa bei der Behandlung von Leberstörungen und in der Onkologie/Palliativmedizin erprobt sind.
Für VeterinärmedizinerInnen: Der therapeutische Einsatz von Mistelpräparaten spielt auch in der klinischen Veterinäronkologie eine wachsende Rolle. Die traditionelle chinesische und traditionelle europäische Medizin kennen ebenfalls zahlreiche Beispiele für den Einsatz von Kräutern.
Frühjahrsexkursion
Samstag
02.05.2015
(Fr 01.05.2015)
Mariastein (SO)
Postautostation beim Parkplatz1
Nach längerer Zeit findet eine Exkursion wieder einmal in der Nordostschweiz statt. Ausgangspunkt ist der Wallfahrtsort Mariastein im Kanton Solothurn, der auf einer Hochebene hinter dem Blauen und in nächster Nähe zur französischen Grenze liegt. Die Exkursion führt vorerst an den Rand der Klus nach Flüh, eröffnet einen Blick auf die alte Burganlage von Landskronberg und führt durch spezielle Wälder (Linden-/Buchen) und Trockenwiesen rund um die Hochebene. Zurück in Mariastein erwartet die Teilnehmenden der Arzneipflanzengarten beim Kurhaus und eventuell eine Besichtigung des Klosters. Bei Bedarf wird die Exkursion doppelt geführt. Zweiter Termin ist der 1. Mai. Maximale Teilnehmendenzahl pro Exkursion: 25
Kurs 1 Grundkurs Phytotherapie
Mindestens 20 Anmeldungen bis zum 15.4.2015 erforderlich. Maximale Teilnehmerzahl 30. Deshalb früh anmelden. Der Kurs wird jährlich durchgeführt
Do/Fr/Sa
28.-30.05.2015
Engelberg
Der Grundkurs legt die Basis zur Phytotherapie mit Themen wie Herstellung von Phytopharmaka, Qualitätsaspekte, phytotherapeutisches Grundsortiment und Literatur. Zudem kommen wir im Rahmen einer spannenden botanischen Exkursion den Arzneipflanzen auch in ihrem natürlichen Lebensraum näher.
Für VeterinärmedizinerInnen: Im Gegensatz zur Humanmedizin behandelt die Tiermedizin verschiedene Tierarten. Das stellt besondere Ansprüche an Dosisfindung, Anwendungspraxis und Wissen um die Verträglichkeit. Auch ist die Rechtslage tierartspezifisch unterschiedlich. Ein gesonderter Kursteil widmet sich diesen spezifisch tiermedizinischen Themen und stellt auch die veterinärphytotherapeutische Literatur vor.
Sommerexkursion
Fr/Sa
26.-27.06.2015
Moosalp
In Zeneggen und auf der Moosalp im Wallis erwartet die Exkursionsteilnehmer eine interessante Flora in einer speziellen Landschaft. Medizinalpflanzen stehen im Vordergrund. Maximale Teilnehmendenzahl: 25.
Kurs 2 Phytotherapie bei Erkrankungen des Magen-/Darmtraktes
Donnerstag
29.10.2015
Wädenswil
Die Zahl der Arzneipflanzen, die bei Störungen im Magen-Darm-Trakt eingesetzt werden, ist gross und vielfältig. Bitterstoffdrogen, Ballast- und Schleimstoffe, Laxantien, Entzündungshemmer, Gerbstoffe - sie alle entfalten im Kontext der verschiedenen Heilpflanzen unterschiedliche Wirkungen. Ihre Indikationen werden umfassend besprochen.
Für VeterinärmedizinerInnen: Sekundärstoffpflanzen bieten ein grosses Potential zur Behandlung von Magendarmerkrankungen bei Tieren, u.A. Durchfall und Verstopfung. Darüber hinaus wird der aktuelle Stand der Forschung in der Endoparasiten-Kontrolle bei Wiederkäuern aufgezeigt. Stoffwechsel und Leberfunktion von Milchkühen sind im ersten Laktationsdrittel durch die hohe Milchleistung stark gefordert. Arzneipflanzen können sie dabei unterstützen.

Kurs 11
30. Schweizerische Jahrestagung für Phytotherapie
Parallelsymposium Veterinärmedizin
: Arzneipflanzen zur Therapie und Prophylaxe von Jungtierkrankheiten – ein unterschätztes Potential?
Donnerstag
12.11.2015
Trafo Baden
Jungtiere sind ein wichtiges Klientel in der Gross- und Kleintierpraxis. Ihr Immunsystem ist noch im Aufbau und Infektionskrankheiten sind deshalb nicht selten. Durchfallerkrankungen von Kälbern und Ferkeln gehören zu den häufigsten Indikationen für Antibiotikaeinsätze. Die Phytotherapie, z.B. durch den Einsatz von Kamille oder Kümmel, hat das Potenzial zu einer Reduktion des Antibiotikaeinsatzes beizutragen; Arzneipflanzen mit paramunitäts-induzierenden Komponenten, wie zum Beispiel Echinacea, spielen ebenfalls eine wichtige Rolle. Eine gezielte Geburtsvorbereitung und Geburtsbegleitung schaffen zudem gute Startbedingungen sowohl für die Neugeborenen und das Muttertier. Eine umfangreiche Parallelsession widmet sich diesen Themen.