Fähigkeitsprogramm Veterinärmedizin 2016 Fähigkeitsprogramm SMGP-vet (pdf)

Link zu Fähigkeitsprogramm Phytotherapie SMGP 2016 , Programme de formation SSPM 2016
Datum / Ort Kurs / Thema / Inhalte
Anwendertag Mikroskopie
Donnerstag
14.01.2016
Wädenswil
Am diesjährigen Anwendertag Mikroskopie stehen Blatt- und Krautdrogen im Mittelpunkt, wobei besonders Spaltöffnungen und Oberflächen (Kutikularfalten) interessieren. Beide sind oft schwer zu erkennen. Im theoretischen Teil werden Informationen zur Bildverwaltung und Neuigkeiten aus der Pharmakopöe vermittelt. Der Kurs ist für Mitarbeitende der Arzneipflanzen verarbeitenden Industrie gedacht sowie für Apothekerinnen und Apotheker und andere Fachpersonen, die Drogen identifizieren müssen. Maximal 24 Teilnehmende.
Kurs 4 Arzt, Tierarzt und Apotheker in der klinischen Forschung auf dem Gebiet der Phytotherapie
Donnerstag
21.01.2016
Wädenswil
Die Wirksamkeit der Phytotherapie wird immer wieder in Frage gestellt, obwohl es mehr als tausend klinische Studien zu verschiedenen Indikationen und Zubereitungen gibt. Solche Studien zu bewerten, wird im Kurs gelernt.
Für VeterinärmedizinerInnen: Die klinische Forschung zur Veterinärphytotherapie steckt noch in den Kinderschuhen, dennoch können auch hier einige Studien präsentiert und bewertet werden. Da die Dokumentation von Fallbeispielen eine wichtige Basis für klinische Studien ist, hat die SMGP-vet Dokumentationsvorlagen erarbeitet, die am Kurs vorgestellt werden. Gut dokumentierte Fälle können eine wesentliche Basis der zur Erlangung des Fähigkeitsausweises „Veterinärphytotherapie GST“ notwendigen SMGP-Zertifikatsarbeit sein. Ausserdem wird die rechtliche Situation von Arzneipflanzen im Spannungsfeld zwischen Futtermittel und Arzneimittel beleuchtet und diskutiert.
Kurs 3 Phytotherapie bei Erkrankungen des Herz-/Kreislaufsystems
Donnerstag
17.03.2016
Wädenswil
Es begann mit den herzwirksamen Glykosiden. Diese spielen heute keine grosse Rolle mehr, doch andere Pflanzen sind in den Vordergrund gerückt. Themen sind: Herzbeschwerden, cerebrale und periphere Durchblutungsstörungen, Arteriosklerose, hoher und tiefer Blutdruck, sowie deren Behandlungsmöglichkeiten mit pflanzlichen Arzneimitteln. Dazu gehört auch die Ernährung, in der Pflanzen eine wichtige Rolle spielen.
Für VeterinärmedizinerInnen: Hunde und Katzen sind in unserer Gesellschaft kaum noch im Dienst, sondern werden fast ausschliesslich als vierbeinige Begleiter des Menschen betrachtet. Auch Pferde gehören zunehmend in den Kreis der „companion animals“. Bedingt durch mangelnde Bewegung, Überernährung und zunehmende Lebenserwartung haben Zivilisations- und Alterskrankheiten Einzug in das Erkrankungsspektrum der Kleintiere und Pferde gehalten. Herz- und Kreislauferkrankungen sind ein wesentlicher Teil davon. Veterinärphytotherapeutische Möglichkeiten zur Behandlung dieses Krankheitskomplexes stehen im Mittelpunkt der Veranstaltung.
Hauptversammlung
Donnerstag
07.04.2016
Tropenhaus Wolhusen
Die alljährliche Hauptversammlung findet dieses Jahr im Tropenhaus in Wolhusen statt. Diese ermöglicht erneut ein spannendes Rahmenprogramm zum geschäftlichen Teil, der Rückblick auf das vergangene Jahr hält. Es stehen auch wichtige Wahlen an. Der Vorstand der SMGP freut sich möglichst viele Mitglieder in Wolhusen begrüssen zu dürfen
Phytovet-Zirkel – Erfahrungsaustausch Veterinärphytotherapie am FiBL
Donnerstag
14.04.2016
FiBL, Frick
Mehrmals pro Jahr treffen sich an der Phytotherapie interessierte Tierärztinnen und Tierärzte zum Erfahrungsaustausch am Forschungsinstitut für biologischen Landbau (FiBL) in Frick. Es besteht die Möglichkeit, sich über Fälle im phytotherapeutischen Bereich auszutauschen, Informationen zu sammeln, Fragen zu stellen etc.
Frühjahrsexkursion: Arzneipflanzen an der Emme
Samstag
30.04.2016
Ausgebucht!Samstag
23.04 2016
Ausgangspunkt Burgdorf
SMGP-Mitglied Kevin Nobs hat unter diesem Thema eine Maturarbeit verfasst, die später als Buch gedruckt im Ott-Verlag (ISBN 978-3-7225-0125-3) erschienen ist. Er wird uns die Arzneipflanzen an der Emme näher bringen. Mit dabei ist auch Maja Dal Cero mit ihrem grossen volksmedizinischen Wissen. Maximal 25 Teilnehmende pro Exkursion.
Kurs 1 Grundkurs Phytotherapie
mind. 20 Anmeldungen bis 15.4.2015 erforderlich. Max. Teilnehmerzahl 30. Deshalb früh anmelden!
Do/Fr/Sa
26.-28.05.2016
Engelberg
Dank dem modularen Aufbau des 11-teiligen Weiterbildungsprogramms ist der Einstieg jederzeit möglich. Die Veranstaltungen können also auch einzeln besucht werden. Der Grundkurs legt die Basis zur Phytotherapie mit Themen wie Herstellung von Phytopharmaka, Qualitätsaspekte, phytotherapeutisches Grundsortiment und Literatur. Im Grundkurs kommen wir auch den Arzneipflanzen in ihrem natürlichen Lebensraum näher.
Für VeterinärmedizinerInnen: Im Gegensatz zur Humanmedizin behandelt die Tiermedizin verschiedene Tierarten. Das stellt besondere Ansprüche an Dosisfindung, Anwendungspraxis und Wissen um die Verträglichkeit. Auch unterscheidet sich die Rechtslage erheblich. Ein gesonderter Kursteil widmet sich diesen spezifisch veterinärmedizinischen Themen und stellt die veterinärphytotherapeutische Literatur vor.
Sommerexkursion
Jura – Franches Montagnes - Besuch bei Spagyros SA in Malmaison (Produktion und Arzneipflanzengarten)
Fr/Sa
24./25.06.2016
Ausgangspunkt Delsberg
Die Sommerexkursion führt diesmal in den französischsprachigen Teil des Juras, in die Freiberge (Franches-Montagnes) - einer Gegend in der bisher noch nie eine SMGP-Exkursion stattgefunden hat. Besucht wird der neue Produktionsbetrieb von Spagyros SA in Malmaison mit Arzneipflanzengarten. Es wird interessant sein, etwas über die spagyrische Verarbeitung von Arzneipflanzen zu erfahren. Der zweite Tag führt in ein vielfältiges Juragelände mit besonderen Pflanzengesellschaften. Übernachtung in Saignelégier. Maximal 25 Teilnehmende.
Kurs 5 Phytotherapie bei Erkrankungen der Atemwege
Donnerstag
29.09.2016
Wädenswil
Die Vielfalt der Phytotherapie spiegelt sich gerade in der Behandlung von Erkältungskrankheiten. Der Kurs zeigt die vielfältigen Anwendungsmöglichkeiten der Prophylaxe und Therapie: Teezubereitungen, Inhalationen, lokale oder orale Applikationen, Wickel, etc. basierend auf einer Vielzahl von Arzneipflanzen.
Für VeterinärmedizinerInnen: Atemwegserkrankungen spielen bei allen Haustierarten eine bedeutende Rolle. Die Phytotherapie unterstützt in der Veterinärmedizin die Heilung von Atemwegserkrankungen auf vielfältige Weise. Pflanzen mit einem hohen Anteil an ätherischen Ölen spielen hierbei die bedeutendste Rolle.
Phytovet-Zirkel – Erfahrungsaustausch Veterinärphytotherapie am FiBL
Donnerstag
13.10.2016
FiBL, Frick
Mehrmals pro Jahr treffen sich an der Phytotherapie interessierte Tierärztinnen und Tierärzte zum Erfahrungsaustausch am Forschungsinstitut für biologischen Landbau (FiBL) in Frick. Es besteht die Möglichkeit, sich über Fälle im phytotherapeutischen Bereich auszutauschen, Informationen zu sammeln, Fragen zu stellen etc.
Programm/Anmeldung (pdf)
Kurs 6 Phytotherapie in der Gynäkologie und bei Erkrankungen im Urogenital-Trakt
Donnerstag
27.10.2016
Wädenswil
Erkrankungen im Urogenitaltrakt sind geradezu ideal geeignet für eine phytotherapeutische Behandlung, sei es als alleinige oder unterstützende
Therapie.
Für VeterinärmedizinerInnen: Fruchtbarkeitsstörungen sind eine der Hauptabgangsursachen in der Rinderpraxis. Das älteste und gleichsam eines der wenigen in der Schweiz zugelassenen Veterinärphytotherapeutika hat hier seine Indikation. Auch für die intrauterine Behandlung sind Pflanzenextrakte gut geeignet.
31. Schweizerische Jahrestagung für Phytotherapie
Phytotherapie und pflanzliche Nahrung: Partner oder Gegensatz?
Donnerstag
10.11.2016
Trafo Baden
Die Nahrung, insbesondere von Nutztieren und Pferden basiert auf Pflanzen, auch Hunde nehmen Pflanzen auf, lediglich Katzen sind ausgesprochen „herbiphob“. Die Nähe zwischen Fütterung und Phytotherapie ist unverkennbar. Gesundheit wird auch in der Tierernährung gross geschrieben, der Markt für Ergänzungsfuttermittel ist gross, aber nicht zuletzt auch hinsichtlich der angebotenen Qualitäten unübersichtlich. In der Phytotherapie besteht der Anspruch, mit pflanzlichen Arzneimitteln zu therapieren, jedoch sind rein pflanzliche Tierarzneimittel eine ausserordentliche Rarität. Unabhängig von formalen oder juristischen Klassifizierungen und dem Grenzbereich zwischen Therapie und Prophylaxe muss in der Phytotherapie die jeweils beste Option für den Patienten gefunden werden. Bereits im Plenarprogramm am Vormittag wird die Bedeutung ungesättigter Fettsäuren für Tier und Mensch analysiert. Im nachmittäglichen veterinärmedizinischen Parallelprogramm wird das Spannungsfeld zwischen Veterinärphytotherapie und phytogenen Ergänzungsfuttermitteln aus dem Blickwinkel der Bedürfnisse unterschiedlicher Tierarten beleuchtet und Aspekte der Wissenschaft und Praxis sowie die aktuelle Rechtslage thematisiert